Die besten Demos, Singles und EPs des Jahres 2018

Artikel veröffentlich am 06.03.2019 – 0 Kommentare
2018 Best Demos EPs

Als wären drei genrebezogene Jahreshighlight-Listen noch nicht genug! Aber ich kann an dieser Stelle einfach nicht anders und möchte euch zum Abschluss meiner Jahreshighlights 2018 nun noch einige Veröffentlichungen vorstellen, die zwar keine vollwertigen Alben sind, aber zumindest in meinem musikalischen Jahr 2018 trotzdem einen hohen Stellenwert eingenommen haben.

Hier also meine zehn Metal Demo/Single/EP Jahreshighlights 2018 in alphabetischer Reihenfolge:


Abhorrence – Megalohydrothalassophobic (EP)

Lovecraft geht immer! Das dachten sich wohl auch die schon mal Anfang der 90er aktiv gewesenen Finnen und wählten die dunkle Materie des Autors als zweites Zugpferd für ihre Neustart-EP. Das erste Zugpferd sind ganz eindeutig die starken Old School Death Metal Songs, die den nostalgischen Hörer wie monströse Wellen verschlingen und in dunkle Tiefen ziehen. Iä! Iä! Debütalbum fhtagn!

Cover Abhorence Megalohydrothalassophobic


Cirith Ungol – Witch’s Game (Single)

Die Band aus Kalifornien ist quasi die Definition für kauzigen Epic Metal, hat sie ihn doch nicht nur entscheidend geprägt, sie war auch noch früher am Start als MANILLA ROAD, BROCAS HELM und Konsorten. Ganze 27 Jahre liegt das letzte Album nun schon zurück! Da ist es Sensation genug, dass diese Ikonen überhaupt ein neues musikalisches Lebenszeichen von sich geben. Aber nicht nur das, „Witch’s Game“ zeigt darüber hinaus, in neun spannenden Minuten, dass die Band in dieser Zeit wirklich gar nichts verlernt hat!

Cover Cirith Ungol Witchs Game


Doublegeddon – Two Geddons (Demo)

Band- und Demo-Name lassen schon vermuten, dass sich hier jemand selbst nicht so ganz ernst nimmt. Ins Alberne driftet das mysteriöse Duo aber zum Glück nicht ab. Musikalisch wird eine höchst unterhaltsame Mischung aus Epic und Power Metal geboten. Hoffentlich handelt es sich bei den zwei Songs nicht nur um ein einmaliges Spaßprojekt!

Cover Doublegeddon Two Geddons


NyreDolk – DEMO (Demo)

Black Metal auf Punk-Basis, versetzt mit Death Metal Elementen, ist natürlich nichts Außergewöhnliches. Ebenso wenig gehen eine beinahe unhörbar knarzende Produktion oder bis zum Anschlag räudige Songs noch als originell durch. Wenn man das alles aber so konsequent und mit so einer Scheißegal-Einstellung durchzieht wie die beiden Dänen, dann ist das einfach großartig und verdient eure volle Aufmerksamkeit.

Cover NyreDolk Demo


Skullcrush – Visions of the Firestorm Eclipse (EP)

Wer beim Bandnamen und Cover-Artwork rohen und brutalen Death Metal erwartet, wird hier sicherlich nicht enttäuscht. Doch wer genauer hinhört entdeckt schnell, dass die US-Amerikaner bei weitem nicht so simpel gestrickt sind, wie es zunächst den Anschein hat. Einen besonderen Anteil an der versteckten Vielfältigkeit dieser Band, hat neben den abwechslungsreichen und zugleich ultraheftigen Riffs, ganz gewiss das bestechende Schlagzeugspiel.

Cover Skullcrush Visions of the Firestorm Eclipse


Snorlax – Splintering (Demo)

Der seltsame Bandname entpuppt sich durch eine Suche auf Google als noch seltsamer, handelt es sich dabei doch anscheinend um ein Pokémon. Ob das australische Ein-Mann-Projekt tatsächlich nach einem japanischen Videospielcharakter benannt ist, sei mal dahingestellt. Fakt ist jedenfalls, dass der hier gebotene dreckige Black Metal mit brutalen Death Metal Elementen alles andere als niedlich und kindgerecht ist.

Cover Snorlax Splintering


Throne of Iron – 2018 Demo (Demo)

Epic Heavy Metal in bester MANILLA ROAD Tradition, mit D&D-Atmosphäre und ungewöhnlichem Gesang. Perfekt auf die Zielgruppe zugeschnitten also, und erstaunlicherweise auch noch von einem einzigen Menschen erdacht und eingespielt. Die zwischenzeitlich zum Quartett angewachsene Band hat bereits ein vollwertiges Album angekündigt. Wirf einen W20, bei 1 bis 19 wird das Ding ein Treffer, bei 20 stößt es vielleicht sogar in ETERNAL CHAMPION Gefilde vor.

Cover Throne of Iron 2018 Demo


Traveler – Demo 2018 (Demo)

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Liste ist bereits das Debütalbum der Kanadier erschienen, das alle drei auf diesem Demo enthaltenen Heavy Metal Retrospektiven in Form von noch besseren Neuaufnahmen enthält. Da dieses Tape schon vergriffen ist, könnt ihr euch also gleich das selbstbetitelte Debüt zulegen und habt damit einen frühen Anwärter auf das Heavy Metal Album des Jahres im Regal stehen.

Cover Traveler Demo 2018


Warp Chamber – Abdication of the Mind (Demo)

Old School Death Metal aus den USA, der kaum amerikanischer klingen könnte und im besten Sinne als „ungewöhnlich“ umschrieben werden kann. Mehr als zwei Tracks braucht es da auch gar nicht, um neugierig auf ein Debütalbum zu machen. Wenn das Niveau der beiden Demo-Songs auf Albumlänge gehalten werden kann, wird es sich dabei um einen unumgänglichen Pflichtkauf handeln.

Cover Warp Chamber Abdication of the Mind


Whyte Diamond – Scream in the Dark (EP)

Eine Band durch die Nennung anderer Bands zu beschreiben, wirkt immer etwas faul und einfallslos, aber der Vergleich mit ANGEL WITCH und CAULDRON drängt sich bei den Kanadiern ganz einfach auf. Hier treffen NWOBHM, etwas Speed und vielleicht sogar ein wenig Glam aufeinander und kreieren dabei einen NWOTHM-Knall, der sein Echo hoffentlich bald in Form eines vollständigen Albums wiedergibt.

Cover Whyte Diamond Scream in the Dark


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top