Ancalagon – Noctopoth (Review)

Veröffentlich am 21.07.2019 – 0 Kommentare

>> Click here for the English version <<
Cover Ancalagon Noctopoth

Stil: Blackened Melodic Death Metal
Ähnliche Bands: Gravespell, Thulcandra, Stortregn

Veröffentlichungsdatum: 20.04.2019
Label: Eigenproduktion
Gesamtlänge: 31:50


In Tolkiens Mittelerde-Universum ist „Ancalagon der Schwarze“ nicht nur der größte Drache, der jemals Arda unsicher gemacht hat, er spuckt auch das heißeste Feuer. Die gleichnamige Truppe aus den USA ist sicherlich nicht die größte Band, die der Staat New York jemals hervorgebracht hat. Doch ihr neues Album zählt für mich ganz sicher zu den heißesten Veröffentlichungen in diesem Jahr!

ANCALAGON bezeichnen ihren Stil als Melodic Black Metal. Persönlich würde ich hier unbedingt noch ein „Death“ mit einfügen wollen, denn beim Hören von „Noctopoth“ fühle ich mich an die ganz frühe Göteborg-Szene (allen voran IN FLAMES‘ „Lunar Strain“), oder auch an das großartige „…of Honesty Forbidden“ der Deutschen BEHIND THE SCENERY erinnert. Diese Melodic Death Metal Bands bedienten sich ebenfalls ausgiebig an den stilistischen Elementen des Black Metals.

Dies nun im Falle von ANCALAGON als Genre-Mix zu betiteln wäre unangemessen, denn Melodic Death und Black Metal bilden auch auf „Noctopoth“ eine homogene Einheit. Der Band gelingt es auf ihrer dritten Veröffentlichung obendrein, ein in sich stimmiges und abwechslungsreiches Album ohne Ausfälle zu komponieren. Besonders beeindrucken mich dabei die Gitarren, deren Melodien und Harmonien den Geist der skandinavischen Genre-Vorväter in sich tragen, ohne sich den Ruf einer seelenlosen Imitation gefallen lassen zu müssen. Der Black Metal typische Gesang versinnbildlicht durch seine garstige Inbrunst das Feuer des namensgebenden Drachens. Verschmolzen wird dies alles durch die Rhythmusfraktion, die eine perfekte Schnittmenge aus den Genres beisteuert.

Wer immer wieder zielgerichtet die Klassiker von Bands wie IN FLAMES, UNANIMATED, DARK TRANQUILLITY, SACRAMENTUM und GATES OF ISHTAR aus dem Regal zieht, oder Veröffentlichungen von beispielsweise GRAVESPELL, KALMAH, THULCANDRA oder STORTREGN sein Eigen nennt, wird auch an diesem Album große Freude haben.



Ancalagon Band
Ancalagon auf Facebook, Bandcamp, YouTube, Metal Archives


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top